Unabhängigkeit für Frauen durch finanzielle Sicherheit

Presse

Sichere Geldanlage contra Negativzinsen und Null-Zins-Politik. Annika Peters, im ARD Buffet am 28.08.2019, ab Minute 4:02. (Zum Fernsehbeitrag...)


Auch wenn es unromantisch klingt: Wer als Eltern eine gleichberechtigte Beziehung führen will, muss auch über die Rente reden. Viele Frauen wissen nicht, wie viel ihnen im Alter entgeht. Wir räumen mit einigen Irrtümern zur gesetzlichen Lage auf. Der Artikel "Vorsorge bei Eltern - Geld und Liebe" erschien in der Stuttgarter Zeitung vom 6. Juli 2019. (Weiterlesen...)


Die Geldanlage ist immer noch ein Feld der Männer. Dabei legen Frauen meist rentabler und nachhaltiger an. „Wie Frauen die Finanzmärkte besser machen können“, veröffentlicht im „Plan W“-Heft der Süddeutschen Zeitung am 8. Juni 2019. (Weiterlesen...)


Seit Jahren sind die Zinsen unten. Wer ein Darlehen abzahlt, freut sich drüber, aber die Sparer stöhnen. Bei "Kaffee oder Tee" im SWR-Fernsehen redet Annika Peters darüber, wie Sie vielleicht doch noch Erträge bekommen. (Zum Fernsehbeitrag...)


Bei sicheren Geldanlagen gibt es kaum noch Zinsen. Daher rücken Aktien oder Fonds für viele in den Blickpunkt. Annika Peters informiert bei "Kaffee oder Tee" im SWR-Fernsehen über Aktien und Fonds. (Zum Fernsehbeitrag...)


In einem Radiointerview, geführt von "Radio Bremen" am 10. März 2019, spricht Barbara Rojahn über häufige Fehler bei der Altersvorsorge:




Immer mehr Frauen interessieren sich für Finanzen und ihr Auskommen im Alter. Bei herkömmlichen Finanzberatern fühlen sie sich nicht immer gut aufgehoben, erklärt Annika Peters von der FrauenFinanzBeratung in Stuttgart im Interview zum Internationalen Frauentag im Deutschlandfunk. (Weiterlesen...)


Das Finanzmagazin "procontra" veröffentlichte in seiner Ausgabe vom Januar 2019 den Artikel

"Vorsorge ist bei Frauen unpopulär" - Frauen ziehen die Absicherung von Risiken einer Altersvorsorge oftmals vor. Warum das so ist und wie Berater ihre weibliche Zielgruppe besser verstehen können, erklärt Finanzberaterin Barbara Rojahn. (Weiterlesen...)


Wer immer gearbeitet hat, soll im Alter mehr haben als jemand, der nie gearbeitet hat. Doch die "Respekt-Rente" von Arbeitsminister Heil ist umstritten. Unsere Geschäftsführerin Dr. Verena Stephan spricht zum Thema „Wie sinnvoll ist die geplante Grundrente?“ am 07.02.2019 in der Sendung Zur Sache! Baden-Württemberg im SWR. (Zum Fernsehbeitrag...)


Die Fondsfrauen veröffentlichten im Januar 2019 ein Interview mit Barbara Rojahn unter dem Titel

"Die Bürokratie und der Beratungsaufwand sind deutlich umfangreicher geworden". (Weiterlesen...)


Die "Stuttgarter Zeitung" veröffentlichte in ihrer Ausgabe vom 8. Januar 2019 den Artikel

"Was Frauen für die Geldanlage brauchen" - Zwei Finanzfachfrauen warnen vor typischen Anlagefehlern und geben Tipps für den Vermögensaufbau. (Weiterlesen...)


Annika Peters gab beim SWR-Fernsehen in der Sendung "Kaffee oder Tee" vom 8. Januar 2019 ein Interview zum Thema

„Wer will das nicht? Im neuen Jahr gleich etwas Geld sparen. Finanzplanerin Annika Peters gibt Tipps, wie Sie im neuen Jahr Steuern sparen können.“ (Zum Fernsehbeitrag...)


Die Fondsfrauen veröffentlichten im Dezember 2018 auf ihrer Website ein Interview mit Barbara Rojahn unter dem Titel

„Fairness und gleiche Augenhöhe müssen in einer Partnerschaft das Grundprinzip sein.“ (Weiterlesen...)


Annika Peters gab beim SWR-Fernsehen in der Sendung "Kaffee oder Tee" vom 8. November 2018 ein Interview zum Thema

„Bargeldgeschenke sind gerade bei jüngeren Kindern nicht immer sinnvoll. Finanz-Expertin Annika Peters informiert, wie man Geldgeschenke längerfristig anlegen kann.“ (Zum Fernsehbeitrag...)


Das Magazin DONNA veröffentlichte am 29. September 2018 ein Interview mit Barbara Rojahn unter dem Titel

„Finanzberatung für Frauen: Warum wir in Sachen Geld anders ticken.“ (Weiterlesen...)


Annika Peters gab beim SWR-Fernsehen in der Sendung "Kaffee oder Tee" vom 27. September 2018 ein Interview zum Thema

„Privat vorsorgen ist richtig und wichtig. Finanz-Expertin Annika Peters informiert, wie man sich zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung privat und auch staatlich gefördert absichern kann.“ (Zum Fernsehbeitrag...)


Annika Peters gab beim SWR-Fernsehen in der Sendung "Kaffee oder Tee" vom 30. August 2018 ein Interview zum Thema

„Wie schütze ich mich vor (Alters-)Armut? Was Sie jetzt noch tun können und wo Sie Hilfe bekommen.“ (Zum Fernsehbeitrag...)


Die Zeitschrift BRIGITTE veröffentlichte in ihrer Ausgabe 23/2018 den Artikel

"Nachhaltige Geldanlage: Was heißt das?" Radfahren, bio essen, spenden - es gibt viele Möglichkeiten, sich für eine bessere Welt zu engagieren. Aber wie habt ihr eigentlich euer Geld angelegt? Schon mal an eine nachhaltige Geldanlage gedacht? (Weiterlesen...)


"Unternehmerin - Das Magazin des Verbands deutscher Unternehmerinnen" veröffentlichte in seiner Ausgabe für den Winter 2017/2018 den Artikel

"Fünf Finanztipps für Unternehmerinnen" (Weiterlesen...)


"ZEIT online" veröffentlichte am 26. Juni 2016 den Artikel

"Sie haben halt zu wenig gearbeitet"

"Armut im Alter ist vor allem ein Problem für Frauen. Sie unterbrechen ihre Berufstätigkeit für die Familie. Finanzberaterinnen bieten hier einen speziellen Service an." (Weiterlesen...)


"Das Investment" veröffentlichte am 14. Juni 2017 den Artikel

"Barbara Rojahn empfiehlt den Main First EM Credit Opportunities"

"Repräsentanten renommierter Family Offices oder Privatbanken geben Auskunft, welche Publikumsfonds sie im Geschäft mit ihren vermögenden Kunden einsetzen. In dieser Ausgabe: Barbara Rojahn, Vorstand bei A/VENTUM Family Office und Geschäftsführerin der FrauenFinanzBeratung Barbara Rojahn & Kolleginnen." (Weiterlesen...)


Der "Karriereführer" veröffentlichte 2016 den Artikel

"Finanzberatung für Frauen"

"Barbara Rojahn wollte nicht nur selbstständig und unabhängig arbeiten, sondern überhaupt Karriere machen – mitsamt Familie. Mit einer auf Frauen ausgerichteten Finanzberatung ist ihr das gelungen." (Weiterlesen...)


Die "Stuttgarter Zeitung" veröffentlichte am 25. April 2016 den Artikel

"Umfrage zur Geldanlage: Wer hat bei den Finanzen die Hosen an?"

"Frauen nehmen Finanzen selbst in die Hand. Laut einer Umfrage auf der Anlegermesse "Invest" bestimmt nur in 16 Prozent der Haushalte der Mann über das Finanzielle. Eine Finanzexpertin ist anderer Ansicht. Die finanzielle Unabhängigkeit der Frau ende immer noch viel zu oft am Tag der Eheschließung." (Weiterlesen...)


"Der neue Finanzberater" veröffentlichte im April 2016 den Artikel

"Gegen das Armsparen in Deutschland"

"In Deutschland gibt es sehr wenige Finanzberaterinnen und noch weniger Beraterinnen, die auf Frauen spezialisiert sind. Frauen entscheiden sich nach dem Studium seltener als Männer für die Finanzdienstleistungsbranche, und wenn, dann gehen sie wegen des sicheren Arbeitsplatzes zu einer Bank oder Versicherung. Den meisten fehlt der Mut, sich selbständig zu machen. Die Zielgruppe Frauen bietet aber Potenzial." (Weiterlesen...)


"Cash.online - Finanznachrichten" veröffentlichte im März 2016 den Beitrag

"Frauen sichern eher Existenzrisiken ab als Männer"

"Barbara Rojahn ist unabhängige Finanzberaterin und führt das Stuttgarter Beratungsunternehmen FrauenFinanzBeratung. Mit Cash. hat sie über Chancengleichheit in der Finanzbranche und die Bedürfnisse weiblicher Kunden gesprochen." (Weiterlesen...)


Die Zeitschrift "AssCompact" veröffentlichte im Februar 2016 den Artikel

"Frauen benötigen keine Tupperpartys, sondern anspruchsvolle Beratung"

"Finanzberatung für Frauen bedeutet ein klares Commitment. So konzentriert sich die FrauenFinanzBeratung Barbara Rojahn vollständig auf diese Zielgruppe." (Weiterlesen...)